Erstellt am 02. Mai 2013, 08:39

Kampf gegen Windmühlen. RICHARD VOGLER über das Projekt „Hotterbereinigung am Keltenberg“.

Eine Bürgerinitiative sorgt seit knapp einem Jahr für Gesprächsstoff in Pöttsching und Bad Sauerbrunn: Ein großer Teil des Keltenbergs, zur Zeit noch in Pöttsching beheimatet, soll in das „Hoheitsgebiet“ von Bad Sauerbrunn abwandern, weil der Lebensmittelpunkt vieler Bewohner im Kurort liegt. Unterschriften wurden gesammelt, eine eigene Partei gegründet und nun sitzt man im Pöttschinger Gemeinderat  – in jener Ortschaft, von der man sich abspalten will. Nicht alle Betroffenen wollen jedoch abwandern und große bürokratische Hürden gilt es zu überwinden. Der Prozess würde sich über Jahre hinwegziehen und das Geld spielt ebenso eine große Rolle. Die Pöttschinger Politiker werden ihre Bürger nicht freiwillig ziehen lassen, zudem müssten der Bad Sauerbrunner und der Pöttschinger Gemeinderat ihr „okay“ geben und schlussendlich muss das Land alles noch absegnen. Vor den Protagonisten der Liste kann man angesichts dieses steinigen Weges, den sie beschreiten wollen, nur den Hut ziehen. Dennoch: Die Chancen stehen schlecht und es scheint ein Kampf gegen Windmühlen zu sein.