Erstellt am 13. Mai 2015, 09:32

von Richard Vogler

Eins zu eins bei den Bedürftigen. Richard Vogler über die 38.000 Euro für die Notleidenden in Nepal.

Das Erdbeben in Nepal vom 25. April ist noch gut in Erinnerung - bei der Naturkatastrophe verloren mehr als 8.000 Menschen ihr Leben, Schätzungen zufolge gab es 17.000 Verletzte.

Das Land zählt zu einem der ärmsten der Welt, umso mehr ist finanzielle Unterstützung von außen gefragt. Wie man eine Welle der Hilfsbereitschaft auslösen kann, wurde nun durch die Mattersburgerin Ulli Glocknitzer unter Beweis gestellt. Sie initiierte eine Spendenaktion für eine Hilfsorganisation im Katastrophengebiet, zwei Wochen später wurden mittels Spendenkonto und einer Veranstaltung 38.000 Euro eingenommen.

Der Schlüssel zu diesem Erfolg war auch, dass die ehemalige Stadtmarketing-Chefin mit ihrer Beziehung zu Nepal (Schwester Tina Lang lebt seit vielen Jahren in Nepal) dabei Authentizität und Vertauenswürdigkeit verkörpert.

Die Aktion „Gugelhupf für Nepal“ war auch eine originelle Idee mit einer gewissen Lockerheit und den Spendern wurde bei der Aktion eines versichert: Die 38.000 Euro kommen eins zu eins – also ohne teure bürokratische Umwege – bei den Bedürftigen an.