Erstellt am 04. Februar 2015, 10:12

von Richard Vogler

Integration in kleinen Gruppen. Richard Vogler über die Flüchtlingsdebatte.

Die internationalen Krisenherde nahmen in letzter Zeit zu, immer mehr Menschen sind auf der Flucht und suchen Hilfe. Um den Flüchtlingen adäquate Hilfestellung zu leisten, soll(te) von den einzelnen Bundesländern eine bestimmte Quote an Betreuungsplätzen erfüllt werden – in unserem Bundesland fehlen aktuell noch 99 auf die geforderten 1.101 Plätze. Das Land hat zugesichert, bis Ende Februar seinem Auftrag nachzukommen.

Wie zielgerichtet geholfen werden kann, wurde vergangenen Oktober in Mattersburg und Rohrbach gezeigt, denn dort stellten die Pfarren Plätze für einzelne Familien in den Pfarrheimen zur Verfügung. Der Mattersburger Pfarrer Günther Kroiss hatte auf eine Initialzündung gehofft. Weitere Pfarren oder Gemeinden sollten dem Beispiel nachziehen. Die ersehnte Wirkung ist jedoch bislang ausgeblieben, kein weiteres Projekt im Bezirk dieser Art folgte. Schade, dass zu wenig Engagement in jene Richtung besteht – gerade dies wäre der richtige Weg: Denn Flüchtlinge in kleinen Gruppen können besser integriert werden, als in großen Asylantenheimen.