Erstellt am 26. November 2014, 09:08

von Dietmar Heger

Kollektivdenken ist keine Floskel. Didi Heger über den Herbstmeister der 1. Klasse Mitte.

Der ASK Weppersdorf hat seit Jahresbeginn alles richtig gemacht. Aus einem schwachen Auftritt im Herbst 2013 wurden die nötigen Lehren gezogen. Spieler, die von der Qualität her in der 1. Klasse Mitte durchaus weiterhelfen hätten können, wurden für das Kollektiv „geopfert“. Dass die (vier) Neuen so einschlagen, konnte man bei der Entscheidungsfindung ja noch nicht wissen.

Fakt ist, dass der damalige Neo-Trainer Jürgen Ecker aus einer durchaus klassentauglichen Truppe, welche aber tief im Abstiegskampf steckte, eine wahre Einheit formte – die weiß, worauf es ankommt, wenn man Spiele gewinnen will. Der ASK Weppersdorf ist im Jahr 2014 nicht in Schönheit gestorben, sondern erkämpfte sich in teils harten Spielen den Sieg. Das Team tritt weitaus aggressiver auf, als in den Spielzeiten zuvor. Zudem ist das Credo „Der Star ist das Team“ bei dieser Mannschaft keine leere Floskel. Die Ecker-Truppe verfügt weder über einen klassischen Spielmacher, noch über einen wahren Goalgetter. Alles wird in Teamarbeit erledigt. Wie heißt es so schön: „Nur gemeinsam sind wir stark.“ Weppersdorf im Jahr 2014 ist ein lebendiges Beispiel dafür.