Erstellt am 25. Februar 2015, 08:37

von Richard Vogler

Windräder als Geschäfte. Richard Vogler über das Pro und Kontra beim Bau von Windrädern.

Wenn es ums Thema Windkraft geht, dann sind die Fronten klar abgesteckt. Einerseits gibt es Befürworter der erneuerbaren Energie. Andererseits gibt es auch Kritiker, die darauf verweisen, dass diese großen Windanlagen kein schöner Anblick fürs Auge sind.

Vor Kurzem setzten sich bei einem geplanten Windpark die Gegner durch, nach massiven Protesten und einer Unterschriftenaktion wird ein Windpark auf Pöttschinger Hotter nun doch nicht gebaut. In die Diskussionen rund um Pöttsching platzt nun die Ankündigung vom Sigleßer Bürgermeister Josef Kutrovatz, dass es eine Erweiterung des geplanten Windparks in Pöttelsdorf geben könnte. Einziger „Pluspunkt“ hierbei: Es würden nur zusätzliche Windräder zu den bereits bestehenden hinzukommen, was das Ortsbild nicht mehr wesentlich stark verändern würde.

Aber bei der ganzen Diskussion darf man eines nicht vergessen: Die Betreiber solcher Anlagen denken nicht nur an den Umweltschutz. Neue Windräder werden nur errichtet, wenn sie sich finanziell rentieren, und sind somit reine Geschäftemacherei.