Erstellt am 19. November 2014, 11:11

von Martin Plattensteiner

Wo sind sie nur geblieben?. Martin Plattensteiner über die fehlenden robusten Kicker in der U18-Truppe.

Die Akademie-Teams haben die Hinrunde abgeschlossen. Während U15 (Rang 8) und U16 (Rang 10 – nach zwischenzeitlichen Hochphasen sogar Tabellenführer) herzeigbare Platzierungen innehaben und passable Leistungen ablieferten, hört man aus dem U18-Lager die alte Leier. Nämlich die, dass die Mannschaft wieder einmal zu den jüngsten aller Akademien gehört. Aus diesem Grund sind (die älteren) Gegner robuster und quasi im Vorteil. Vertröstet werden die Kicker auf „das nächste Jahr“, wo man – sofern die AKA-Ausbildung abgeschlossen wird – die Früchte der geleisteten Arbeit endlich ernten werden können.

Sowohl Amateure-Coach Heinz Griesmayer als auch U18-Coach Ivo Smudla klagen immer wieder über ihre (zu) großen Kader – vielen Spielern mangelt es an Einsatzminuten. Wo ist der AKA-Output der letzten Jahre? Waren da kaum brauchbare Youngsters dabei? Während im Ostliga-Match SVM Amateure gegen Austria Amateure die Wiener zehn Spieler mit eigener AKA-Ausbildung aufboten, waren es bei den Gastgebern vier: Julian Rosenstingl, Julius Ertlthaler sowie Peter Hawlik und Philipp Erhardt (die beiden Letztgenannten kamen von den Mattersburger Profis „runter“).