Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

Kunst: Flaute im Bezirk. RICHARD VOGLER über das Ende der Ausstellungen in der „Alten Schule Walbersdorf“.

 |  NOEN
x  |  NOEN

18 Jahre lang hat er sein Herzblut in die Ausstellungen in seiner Galerie gesteckt, seit kurzem müssen Kunstliebhaber jedoch auf Kunstgenuss in der Alten Schule verzichten. Der Walbersdorfer Hans Spielmann hat einen Schlussstrich gezogen und betreibt nur mehr sein Restaurant. Seine Beweggründe sind nachvollziehbar, denn es scheiterte einfach am Geld. Im Gegensatz zur Martinischenke, wo Hobbykünstlern die Möglichkeit geboten wird, ihre Werke zu präsentieren, waren namhafte Größen der burgenländischen Kulturszene Protagonisten in der Walbersdorfer Galerie. Aber die Sache war einfach nicht mehr finanzierbar.

Auch die Mattersburger Galerie Schinner in der Michael Kochstraße, die bereits vor einigen Jahren ihre Pforten schloss, erlitt das selbe Schicksal – die finanzielle Lücke zwischen Förderungen und Aufwendungen war für die Betreiberin schlussendlich zu groß.

Letztendlich bleibt die Erkenntnis, dass Mattersburg im Gegensatz zu den sich in unmittelbarer Entfernung befindlichen Städten Wiener Neustadt, Sopron und Eisenstadt im Ausstellungsbereich wenig zu bieten hat – bis auf das Kulturzentrum herrscht künstlerische Flaute.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at