Erstellt am 03. November 2016, 04:49

von Bettina Eder

Neue Gesichter, altes Problem. Bettina Eder über den Wechsel an der Spitze im Einkaufstreffpunkt.

Betrachtet man die vergangenen Jahre des Mattersburger Einkaufstreffpunktes, dann fehlt es an einem: Konstanz. Innerhalb von fünf Jahren wechselt der Obmann nun bereits zum dritten Mal. Auf Marlies Wograndl folgte 2011 Wolfgang Glatter und dann 2014 Vicky Hesch, die nun nach nur zwei Jahren ebenfalls das Handtuch wirft.

Besonders schwer wird’s für den Neuen, denn auch für Organisatorin Andrea Rittnauer muss ein Nachfolger gefunden werden. Wie bereits Glatter, begründet Hesch übrigens auch ihren Ausstieg mit einer verstärkten Konzentration auf das eigene Geschäft. Der Leistungsdruck nimmt in jedem Betrieb zu. Der Leidensdruck in den Innenstädten aber auch. Denn obwohl gerade das heurige Jahr gezeigt hat, dass es immer wieder „Mutige“ gibt, die sich mit ihren Geschäften im Stadtkern ansiedeln, wird die Konkurrenz an der Peripherie größer. Zusammenrücken, Engagement und Ideen sind gefragt.

Klar ist: Jeder Unternehmer ist selbst für seine schwarzen Zahlen verantwortlich, dennoch kann man die Kunden nur gemeinsam von „draußen“ in den Stadtkern locken.