Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

Neues Konzept muss her. RICHARD VOGLER über den Mattersburger Jugendbeirat.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
x  |  NOEN

Der Mattersburger Jugendbeirat war bislang nicht gerade von Erfolg gekrönt. In den Medien war er mehr durch Polit Hick-Hack vertreten, denn durch umgesetzte Projekte.

Der Jugendbeirat setzte sich zunächst aus mehreren Gremien zusammen und jedes davon sollte zumindest ein Projekt pro Jahr verwirklichen. Die Jugendlichen waren zu Beginn mit vollem Elan bei der Sache und organisierten den Jugendball im Mattersburger Kulturzentrum um. Die Sache ist anschließend jedoch im Sand verlaufen, Austritte folgten und die Sitzungen wurden weniger. Unterm Strich bleibt die ernüchternde Bilanz, dass binnen zwei Jahren lediglich eine Veranstaltung vom Jugendbeirat umgesetzt wurde.

Die Stadtgemeinde schafft mit dem nötigen Geld die Voraussetzungen. Nun liegt es an den Verantwortlichen, sich Gedanken zu machen, die begangenen Fehler zu analysieren und ein neues Konzept auszuarbeiten, wie man dies den Jugendlichen „schmackhaft“ machen könnte. Dass so etwas auch auf längere Zeit möglich ist, wird gerade in Mattersburg unter Beweis gestellt: „2getthere“ entstand aus einem Maturaprojekt und die Jugendlichen sind noch immer mit Begeisterung dabei.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at