Erstellt am 24. Dezember 2014, 05:03

von Alfred Wagentristl

Alles läuft für die Kremser-Truppe. Alfred Wagenristl über eine gute Entwicklung für den SC Bad Sauerbunn.

Dass der Zweitplatzierte der 2. Liga Mitte, der SC Bad Sauerbrunn, nun auch noch die Chance ergreift nach dem Ex-Profikicker (Austria Lustenau Horn, Wiener Neustadt) Michael Stanislaw zu angeln, ist überraschend. Der Defensivallrounder, der zuletzt mit Ritzing wegen Auszahlungs-Uneinigkeiten gröber im Clinch lag, wäre wohl der Königs-Transfer in der bevorstehenden Übertrittszeit.

Die Elf von Heinz Kremser, die nur einen Punkt hinter dem Überraschungsteam Draßmarkt liegt, galt eigentlich zu Saisonbeginn als Topfavorit – und wurde dieser Rolle auch gerecht. Trotz des Langzeitausfalls von Legionär Goran Knezevic spielten Dominik Strondl, Edi Stössl und Kollegen eine absolut beachtenswerte Hinrunde. Würde sich Stanislav nun zu den vielen tollen Bad Sauerbrunner Individualisten gesellen, könnten sich die Kremser-Schützlinge über die gesamte Rückrunde gesehen wohl nur mehr selbst schlagen. Dass natürlich damit auch die Erwartungshaltung der Vereinsverantwortlichen wächst und der Druck auf das Team steigt, ist eine logische Folge.

Dazu kommt, dass zumindest ein unmittelbarer Konkurrent qualitativ abspeckt: Draßmarkt-Legionär Zsolt Baranyos wird in der Rückrunde nicht mehr dabei sein. Fazit: Heuert Stanislaw im Kurort an, sollte der Kremser-Elf der Titel nicht mehr zu nehmen sein.