Erstellt am 05. November 2014, 09:03

von Philipp Heisz

Kein lachender Dritter im Herbst. Philipp Heisz über den Kampf um die Winterkrone in der 2. Liga Mitte.

Am kommenden Wochenende wird in der 2. Liga der Herbstmeistertitel vergeben. Alles konzentriert sich auf das Spiel zwischen Bad Sauerbrunn und Neudörfl, wo beide Trainer nicht nur das gleiche Ziel (Platz eins am Ende der Saison) verfolgen, sondern auch die gleiche Meinung über die Winterkrone haben: ein Titel ohne Wert.

Draßmarkt wiederum gastiert in Lackenbach und könnte bei einer Punkteteilung in Bad Sauerbrunn an die Tabellenspitze klettern. Es spricht aber einiges für die Truppe von „Willi“ Hatzl aus Neudörfl: Nicht umsonst ist diese seit elf Runden ungeschlagen.

Bei Heinz Kremsers Sauerbrunnern sieht die Situation etwas anders aus. Er muss im Spitzenspiel auf einige Leistungsträger verzichten. Goran Knezevic, Daniel Hutter und Gabor Palotai stehen nicht zur Verfügung. Edi Stössl kämpft aktuell mit einer Erkältung und ist somit fraglich. Hatzl wiederum kann voraussichtlich auf seinen kompletten Kader setzen.

Alleine diese Ausgangslage spricht für den Leader. Auch wenn die Truppe von Matthias Bleyer in Lackenbach gewinnen sollte: Der Herbstmeister wird wohl aus der Heurigengemeinde kommen. Die Art, wie man dort derzeit Fußball zelebriert und die Personalsorgen Bad Sauerbrunns sprechen einfach zu sehr für den SC Neudörfl als Winterkönig.