Erstellt am 23. April 2014, 08:56

von Christian Pöltl

Statistik spricht gegen „Kreutzer“. Christian Pöltl über den Titelkampf in der 2. Liga Mitte.

Der FC Deutschkreutz machte mit dem 1:0-Heimerfolg über den ersten Verfolger im Titelkampf aus Neudörfl einen riesigen Schritt in Richtung BVZ Burgenlandliga. Da auch Rohrbach unerwartet in Pilgersdorf verlor, können sich die Deutschkreutzer mit vier Punkten Vorsprung auf Neudörfl acht Spieltage vor Schluss nur noch selber schlagen - so scheint es.

Doch Statistikfreaks aufgepasst: Addiert man die Punkte, welche Deutschkreutz und Neudörfl im Herbst nach dem direkten Duell machten hinzu, hieße der Meister SC Neudörfl. Christian Salek und Co. machten nämlich in der zweiten Hälfte der Hinrunde stolze fünf Punkte mehr als das Team aus Deutschkreutz, was bei einem aktuellen Rückstand von vier Punkten für den Aufstieg der Hatzl-Elf reichen würde. Doch bekanntlich entscheidet letztlich nur eine Statistik: Die Tabelle.

Der Personalaustausch im Winter machte die „Kreutzer“ stärker und Ausfälle können nun besser kompensiert werden. Momentan kommt zu einer funktionierenden Mannschaft auch noch ein augenscheinlich sehr motiviertes Fuktionärsteam und eine große Menge Euphorie hinzu. Meine Prognose: übersteht man die nächsten zwei Runden gegen ZSP und Rohrbach „unbeschadet“, ist der Titel den Kreutzern kaum zu nehmen.