Erstellt am 28. April 2011, 08:08

Synergien als Ausweg. RICHARD VOGLER über gemeindeübergreifende Projekte im Bezirk.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
Eine Sitzung, die still und heimlich über die Bühne ging, könnte richtungsweisend gewesen sein. Alexander Kuhness und Josef Schmidtbauer, die die Dorferneuerung im Bezirk organisierten, luden sieben Bürgermeister zur Infoveranstaltung ein, bei der die Vorteile von gemeindeübergreifenden Projekten berichtet wurden. Diese Zusammenkunft war lediglich ein erster Schritt ohne Beschluss und es wird noch einige Sitzungen und Beschlüsse geben, bis sich die Politiker durchringen, solche Projekte zu realisieren.

Ohne gemeinsame Projekte werden die Kommunen jedoch nicht auskommen, denn die Bevölkerung wächst, die Anforderungen an die Gemeinden steigen somit – sei es im Bereich Pflege, Infrastruktur oder Kinderbetreuung. Das Geld wird knapper, es muss in allen Bereichen gespart werden und somit sollen Synergien in Form von gemeindeübergreifenden Projekten geschaffen werden. Ein Hindernis könnte dabei die Parteipolitik sein – dass verschiedene Parteien auf einen Nenner kommen, gestaltet sich als schwierig. Dass es dennoch geht, haben Bad Sauerbrunn und Pöttsching bewiesen: Beide Ortschefs haben bereits vor einiger Zeit bekundet, Projekte gemeinsam umzusetzen.