Erstellt am 18. Mai 2016, 06:04

von Bettina Eder

Tourismusverein auf der Kippe. Bettina Eder über die Verhandlungen der lokalen Touristiker.

Den Gemeinden des Bezirkes läuft in Sachen Tourismus die Zeit davon. Bis Ende Juni müssen die durch das neue Tourismusgesetz notwendigen neuen Verbände gegründet sein – und das nach neuen Kriterien: 50.000 Übernachtungen muss ein Tourismusverband dann jährlich vorweisen. Ohne dem „außer Konkurrenz“ laufenden Kurort Bad Sauerbrunn schaffen das aber alle Gemeinden des Bezirkes zusammen nicht.

„Hilfe“, oder besser gesagt Nächtigungen von außerhalb, sind dafür notwendig. Verhandelt wird deswegen seit Monaten auch mit Neufeld und Steinbrunn. Doch vor allem einige der Steinbrunn Touristiker „zieren“ sich.

Warum? Sie sehen sich als Zahler mit wenig Einfluss und wollen mehr in der Zusammenarbeit mit Eisenstadt herausholen. Damit der Verband nicht noch in letzter Minute platzt, wird viel Verhandlungsgeschick notwendig sein – im schlimmsten Fall muss eben doch ein Plan B her. Denn sonst ist das Geld aus den Tourismusabgaben futsch und geht – statt in die Kassa des neuen Tourismusvereins – an den Burgenland Tourismus. Und das will in der Region wirklich keiner.