Erstellt am 29. Juli 2015, 07:53

von Michael Kremser

Tschürtz sollte Farbe bekennen. Michael Kremser über parteiinterne Querelen.

Die vor Kurzem angelobte rot-blaue Landesregierung sorgt nicht nur innerhalb der SPÖ für Unruhen. Auch beim Regierungspartner FPÖ gehen die Wogen derzeit hoch.

Nach dem Parteiausschluss vom ehemaligen Bezirksobmann Herbert Schütz vor zwei Wochen bekannte sich die Mattersburger Ortsgruppe nun klar zu Schütz – Gerüchte über eine Distanzierung zur Landespartei werden zunächst noch nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. Fakt ist, dass Schütz nur um eine Stimme den Direkteinzug in den Landtag verpasst hat – ein deutliches Zeichen der Wählerschaft, dass diese hinter ihm steht. Da ist der Parteiausschluss freilich eine ungewöhnliche Entscheidung der Landespartei. Die Forderung der Kollegen, dies noch einmal zu überdenken, ist durchaus gerechtfertigt. Parteichef Tschürtz wäre nun am Zug, deutlich Farbe zu bekennen und die genauen Gründe für den Parteiausschluss zu nennen.

Dass alles eine Nacht- und Nebelaktion gewesen sein dürfte, zeigt die Tatsache, dass Schütz noch immer als Bezirkschef auf der FPÖ-Homepage geführt wird.