Erstellt am 20. Oktober 2010, 00:00

Vernetztes Denken. RICHARD VOGLER über den Tourismus im Bezirk Mattersburg.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
Die aktuelle Statistik im Bereich Tourismus beschert der Region Rosalia höchst erfreuliche Zahlen. In den Monaten Jänner bis August 2009 gab es 85.159 Nächtigungen, heuer waren es um 17,8 Prozent mehr: 100.340 Gäste nächtigten in der Region Rosalia. Hauptverantwortlich für den großen Zuwachs ist der Bad Sauerbrunner Sonnberghof mit 125 Betten, der im Jänner 2010 eröffnet wurde. Die Auslastung liegt noch nicht bei hundert Prozent, dennoch sind die Betreiber zufrieden. Die Umsetzung des 28 Millionen teuren Projektes hat sich also gelohnt.

Es ist noch nicht lange her, da stand die Übersiedlung des Tourismus-Büros von Mattersburg nach Bad Sauerbrunn in der Kritik. Dies war jedoch der einzig logische und gewinnbringende Schritt: Dort, wo die meisten Touristen sind, gehört das Büro hin, diese können weitervermittelt werden und lassen auch in den anderen Gemeinden ihr Geld. Das vernetzte Denken ist also noch nicht bis zu allen durchgedrungen. Gerade das ist in der Region Rosalia, die mit Attraktionen im Vergleich zum Beispiel mit dem Neusiedlersee hinterherhinkt, unabdinglich, um auf Dauer vom Tourismuszweig zu profitieren.

r.vogler@bvz.at