Erstellt am 18. Dezember 2013, 11:06

von Richard Vogler

Vernunft vor Parteitreue. RICHARD VOGLER über Gemeinderatsbeschlüsse in Pöttsching und Sigleß.

Nicht alltägliche Szenarien spielten sich in den vergangenen Tagen in zwei Gemeindestuben im Bezirk Mattersburg ab.

In der Gemeinde Sigleß versuchte zunächst die Opposition (ÖVP und FPÖ), eine Volksabstimmung durchzusetzen. Die regierende Sigleßer SPÖ legte nun ihren Plan, am Umbau der Badkantine mit allen Mitteln festzuhalten, ad acta und startet das Projekt quasi von vorne.

In Pöttsching, dort ist die SPÖ ebenso mit absoluter Mehrheit abgesichert, wurde über das von der Landes-ÖVP initiierte Jugendtaxi abgestimmt. Und auch dort legt die SPÖ den Projektnutzen über die Parteiinteressen und stimmte für das Jugendprojekt. Somit wird es ab 2014 das erste Jugendtaxi in einer SPÖ-Gemeinde im Bezirk Mattersburg geben.

Zwei wichtige Maßnahmen, bei denen das Wohl der Gemeinde im Vordergrund steht und nicht die Partei. Gut für das allgemein ramponierte Politikerimage. Den Bürgern wird somit vor Augen gestellt, dass es den handelnden Personen um den Nutzen für die Gemeinde und nicht ums krampfhafte Festhalten an der Parteilinie geht.