Erstellt am 23. September 2015, 14:19

von Alfred Wagentristl

Viel spannender kann es nicht sein. Alfred Wagentristl über eine herrliche Ausgeglichenheit in der 2. Liga Mitte.

Das erste Viertel der Meisterschaft in der 2. Liga Mitte verspricht viel. Alleine die letzte Runde hat wieder aufgezeigt, wie groß die Dichte des Felds ist: Der SV Sigleß, der ja als regierender Meister jetzt bereits Gefahr läuft den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren, forderte auswärts den klar zu favorisierenden SV Draßmarkt. Zwar wurde es letztlich ein (zu deutliches) 0:3, die Elf von Roland Wisak hatte im Mittelburgenland aber durchaus ihre Chancen zu überraschen.

Der SC Oberpullendorf präsentierte sich in Forchtenstein als taktisch extrem diszipliniertes, harmonisches Team, das zwar durch die rasche 2:0-Führung in diesem Spiel mit breiter Brust agierte, trotzdem viel Qualität bewies.

Wäre noch Bad Sauerbrunn, das einen gut kombinierenden SC Lockenhaus verdientermaßen mit 3:0 bezwang – und das, obwohl die Kremser-Truppe zurzeit nur auf Rang neun rangiert: Sie hat vergangenen Freitag wieder eindrucksvoll bewiesen, welch große Individualisten sie in ihren Reihen hat.

as Fehlen von Abwehrchef Thomas Ofner wurde in der Defensive problemlos kompensiert und offensiv wird es kein Team geben, das nur annähernd mit dieser Qualität aufwarten kann. Trotz schlechtem Start: Der Titel führt nur über die Kurortler.