Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

Viele profitieren vom Fest. RICHARD VOGLER über die dritte Auflage von „Bella Italia“.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
x  |  NOEN

Die dritte Auflage des italienischen Festes ging vergangenes Wochenende über die Bühne und der Veranstalter, der Tourismusverband, ist rundum zufrieden. Mit gutem Recht, denn das „Bella Italia“ war ein großer Erfolg.

Das Drei-Tages-Event hat sich mittlerweile etabliert – viele Besucher aus den anderen Bezirken zeugen davon, dass es bereits jetzt im ganzen Land bekannt ist.

Der Zustrom an Interessierten war enorm, die Besucherzahlen sind jedes Jahr steigend. Trotz des drohenden Regens am Samstag wurden heuer mehr Gäste als im vergangenen Jahr gezählt.

Die Marke „Bella Italia“ sorgt zudem für positive Werbung für die Bezirkshauptstadt und der Erfolg wird auch Leute dazu animieren, die anderen Veranstaltungen, wie etwa den Musiksommer, zu besuchen. Und was man nicht vergessen darf: Es gab zwar viel Kulinarik direkt beim Fest, die anderen Wirte der Innenstadt - sei es das Peacock, die Weinbar „Terroir“ oder das Segafredo – machen auf jeden Fall mehr Umsatz als an einem herkömmlichen Wochenende.

Mattersburg macht also anderen Gemeinden, die einen italienischen Markt mit einer handvoll Ständen anbietet vor, wie man etwas kreiert, von dem viele profitieren, und bei dem es nur Gewinner gibt.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at