Erstellt am 12. Juni 2013, 09:01

Werbewert ist goldeswert. RICHARD VOGLER über „Burg Forchtenstein Fantastisch“.

360.000 Gäste sind eine stolze Zahl - so viele Besucher kamen seit der ersten Saison von „Burg Forchtenstein Fantastisch“, heuer geht es in die 17. Runde (siehe Bericht auf Seite 31). Das Festival hat sich über die Jahre hinweg zu einer Institution gemausert.

Gründe, warum „Forfel“ so gut läuft, gibt es mehrere: Zum einen ist es das tolle Ambiente der Burg, um „Leben wie früher zu erleben“ oder das gut abgestimmte Programm für Erwachsene und Kinder, bei dem es jedes Jahr Neuerungen gibt. Dieses Jahr wird zum Beispiel bereits die vierte Auflage des Rups-Musicals, das schon weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist, aufgeführt.

Der Verein steigt zumeist ohne Gewinn aus, wer davon profitiert, liegt auf der Hand: Die Betriebe aus der Region und die Gemeinde Forchtenstein, denn der Bekanntheitsgrad wird gesteigert. Und nicht zu vergessen die Burgbesitzer, die Familie Esterhazy, denn der Werbewert durch „Burg Forchtenstein Fantastisch“ ist goldeswert: Seit „Forfel“ kennt man die Burg nicht nur als Kulturgut, sondern auch als Destination für Kinder.