Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Wurde der Turbo gezündet?. Alfred Wagentristl über einen möglichen Sigleß- Befreiungsschlag. Der 13. April 2013 wird wohl für längere Zeit besondere Bedeutung in der Vereins-Chronik des SV Sigleß haben. Der 8:0-Sieg der Wisak-Elf sorgte für Staunen in der Fußballszene.

Der 13. April 2013 wird wohl für längere Zeit besondere Bedeutung in der Vereins-Chronik des SV Sigleß haben. Der 8:0-Sieg der Wisak-Elf sorgte für Staunen in der Fußballszene. Zwar war bekannt, dass die Südburgenländer seit dem Winter personell aus dem letzten Loch pfeifen, aber auch die Sigleßer bekleckerten sich bisher noch nicht mit Ruhm und stecken mitten im Abstiegskampf.

Im Vorfeld sprach man sogar davon, dass man sich bei einer etwaigen Heimniederlage in dieser Schnittpartie sogar schön langsam mit dem Abstieg vertraut machen müsse und bereits für die 2. Liga Mitte planen könne. Diese Diskussionen dauerten aber maximal bis eine gute halbe Stunde nach dem Anpfiff. Zu diesem Zeitpunkt führten Kapitän Christoph Krenn und Kollegen bereits mit 3:0 und bewiesen auch danach durchaus noch Killerinstinkt: Auch nach der 4:0-Pausenführung ruhten sich die Schützlinge von Roland Wisak nicht aus und verfielen gegen den inferioren Gegner in keinster Weise in Überheblichkeit. Neuzugang Mario Seckel bewies mit vier Treffern und drei Assists absolut Qualität und die (ersatzgeschwächte) Elf schoss sich den aufgestauten Frust von der Seele. Der Turbo für die nächsten Partien gegen Winden und Stinatz ist so hoffentlich gezündet.