Erstellt am 29. Oktober 2013, 14:45

von Martin Plattensteiner

„Kommt selten vor“. Grippewelle / 22 der 25 Antauer Kindergartenkinder mussten am Montagnachmittag zu Hause bleiben.

Marie, Sophie und Nadine (v.l.) hielten im Antauer Kindergarten die Stellung. Viele ihrer FreundInnen blieben wegen Durchfalls zu Hause.  |  NOEN, @HAFNER GRGOR
Von Martin Plattensteiner

ANTAU / Extrem ruhig verlief der Alltag im Kindergarten in den letzten Tagen. Vor allem am Montag, als weniger als die Hälfte der 25 Kinder der beiden Gruppen anwesend war. Am Nachmittag waren lediglich drei Kinder im Kindergarten. Der Grund? Durchfall- und Brecherkrankungen sorgten dafür, dass die verbliebenen Kinder - vor allem am Nachmittag - in den Genuss einer exklusiven Betreuung kamen.

Einige Kinder mussten abgeholt werden 

Am Montagvormittag ging es einigen Kindern überhaupt nicht gut. Bis Mittag mussten mehrere von ihren Eltern abgeholt werden. „Es kommt selten vor, dass so viele Kinder krank sind“, erläuterte Leiterin Michaela Pauschenwein. „Es ist klar, dass man sich gerade im Kindergarten schnell anstecken kann - auch als Erwachsener.“ Die restlichen Kinder genossen am Montag dann die intensive Betreuung. Pädagogin Romana Schreiner tüftelte mit ihnen über kroatisch-sprachigen Arbeitsblättern. Besserung ist auf jeden Fall in Sicht. Am Dienstag wurden bereits 15 Kinder zum Mittagessen angemeldet.