Erstellt am 02. Dezember 2015, 09:03

von Peter Wagentristl

Konkurs angemeldet. Über die Pöttelsdorfer "IPS Orbital Schweißtechnik GmBH"wurde das Konkursverfahren eröffnet. PÖTTELSDORF / 

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Nachdem im heurigen Jahr bereits die Firma "BIA Seperationtechnologie" mit Sitz im Pöttelsdorfer Industriegebiet Insolvenz angemeldet hatte, wurde nun mit der „IPS Orbital Schweißtechnik GmBH“ bereits über ein zweites Unternehmen mit Sitz im Wulkatal ein Konkursverfahren eröffnet.

Die „IPS Orbital Schweißtechnik GmBH“ sowie das zu 99 Prozent dazugehörige „Lang Holzwärme GmBH“ Tochterunternehmen stehen damit voraussichtlich vor der Schließung, wie Geschäftsführer Jürgen Lang gegenüber der BVZ berichtet. Wie viele Mitarbeiter dadurch um die Weihnachtszeit ihren Job verlieren werden, ist noch unklar, seitens des Unternehmens möchte man den Medien keine Zahlen nennen und auch kein Interview geben.

Das Unternehmen mit Spezialisierung auf Rohrleitungs- und Anlagenbau ist vor allem in der Pharma- und Ölindustrie tätig, aber auch erneuerbare Energie zählte zu den Geschäftsfeldern des Pöttelsdorfer Unternehmens. Insgesamt wurden von der IPS Orbital Schweißtechnik GmBH 90 nationale und internationale Projekte betreut, wie es im Schreiben des Alpenländischen Kreditorenschutzverband heißt. Unter den Kunden des Pöttelsdorfer Unternehmens finden sich renommierte Betriebe wie Swarovski in Wattens oder die Baxter Pharma AG.

In der Presseaussendung des Kreditorenschutzverbandes wird die Insolvenz mit „Umsatzrückgängen und damit verbundenen Problemen“ erklärt, woraus sich „unberichtigt aushaftende Verbindlichkeiten“ von rund 2,8 Millionen Euro ergeben.

Für die Gemeinde im Wulkatal ist die zweite Insolvenz im Ort innerhalb eines Jahres alles andere als erfreulich. Seitens der Gemeinde konnte man wenig Auskunft geben, da man selbst erst am Montag über die Medien von dem eröffneten Konkursverfahren erfahren hatte. Bürgermeister Rainer Schuber kommentiert die Insolvenz im Ort erwartungsgemäß wenig euphorisch: „Eine Weiterführung oder Übernahme wäre wünschenswert, eine Schließung dagegen für alle Seiten traurig.“