Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Konkursfirma kann fortgeführt werden. INSOLVENT / Der Fassadenspezialist F.G.I. Bau schlitterte in die Zahlungsunfähigkeit. Eine Passiva von 976.000 Euro ist ausständig.

Von Helga Ostermayer

INSOLVENT / Die Baufirma F.G.I. Bau, die sich vor sieben Jahren gründete, ist in die Insolvenz geschlittert, das teilte vor kurzem der Gläubigerschutzverband Creditreform mit. Von der Insolvenz sind 26 Arbeitnehmer und 50 Gläubiger betroffen. Es werde aber eine Fortführung des Unternehmens, das sich auf Fassadenbau spezialisiert hat, angestrebt.

Die Baufirma selbst hat am Landesgericht Eisenstadt den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt. Das Unternehmen wird während des Sanierungsverfahrens von einem Masseverwalter geführt.

Eine Passiva von rund 976.000 Euro 

Masseverwalter Rechtsanwalt Willi Stampf ist durchaus optimistisch: „Die Prognose, dass die Firma weitergeführt werden kann, schaut gut aus. Ein ganz großes Potential des Pöttschinger Baubetriebes ist, dass wirklich gute Leute dort beschäftigt sind, die hinter der Firma stehen und zu ihr halten. Die Auftragslage ist auch schon dabei sich zu bessern.“

Der Grund für den Gang zum Konkursrichter war eine Passiva in der Höhe von 976.000 Euro. Laut Creditreform liegen die Gründe für die finanziellen Probleme einerseits bei Großkunden, die Leistungen der Pöttschinger Firma nicht begleichen konnten, weil sie selbst zahlungsunfähig sind sowie in der schweren Erkrankung eines der Gesellschafter der Pöttschinger Firma.