Erstellt am 13. November 2015, 11:48

von NÖN Redaktion

KUZ in online-Datenbank. Mattersburger Plattform „Rettet das Kulturzentrum“ nutzt als eine der ersten diese Initiative.

Viel Beton. Das KUZ Mattersburg ist seit Kurzem wegen seines brutalistischen Baustils in einer online-Architekturdatenbank erfasst.  |  NOEN, zVg
Die Diskussion über Abriss oder Renovierung des KUZ Mattersburg war und ist in aller Munde. Im Zuge der kürzlich gestarteten online Kampagne #SOSBrutalism des deutschen Architekturmuseums in Frankfurt, wurde das KUZ nun in eine internationale, 700 Bauten umfassende – sechs davon aus Österreich – online Datenbank brutalistischer Bauten aufgenommen.

Weltweite Suche nach Beispielen für Architektur

Dem Baustil des Brutalismus, für welchen roher Beton, starke Plastizität und robuste Konstruktion charakteristisch sind, widmet das deutsche Architekturmuseum nun seine Aufmerksamkeit. Seit Oktober dieses Jahres wird über soziale Netzwerke, die Datenbank sosbrutalism.org und den Hashtag #SOSBrutalism, die weltweite Suche nach noch existierenden Beispielen dieser Architekturrichtung vorangetrieben.

Das Kulturzentrum steht in der Datenbank auf der „roten Liste“. Dies bedeutet, dass der Weiterbestand des Gebäudes in Gefahr ist. Die Plattform „Rettet des KUZ“ wies bereits darauf hin und war bei den Verhandlungen zum Neubau bis vor kurzem beteiligt.