Erstellt am 25. Januar 2012, 00:00

Lehrer wurde verurteilt: Vier Monate bedingt. 1.200 EURO GELDSTRAFE /  Pädagoge vollzog den Beischlaf mit seiner 17-jährigen Schülerin. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

BEZIRK / Ein Pädagoge, der am Mattersburger Gymnasium unterrichtete, stand vor zwei Wochen vor dem Landesgericht Eisenstadt. Gegen ihn wurde Anklage wegen „Missbrauch des Autoritätsverhältnisses“ erhoben. Die Verhandlung wurde damals vertagt, diesen Dienstag fällte Richter Wolfgang Rauter das Urteil: Er wurde schuldig gesprochen. Er erhielt vier Monate bedingte Gefängnisstrafe und muss 1.200 Euro zahlen. Der Lehrer erbat drei Tage Bedenkzeit.

Rauter hatte keinen Zweifel darüber, dass die Schilderungen des Mädchens stimmen. Demnach soll der Lehrer von September oder Oktober 2008 mit seiner damals 17-jährigen Schülerin mehrmals den Beischlaf vollzogen haben.

Streicheleinheiten bei  der Nachhilfe

Die Schülerin sagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus, Rauter berichtete von den Ausführungen des Mädchens: Schon Ende 2007 soll es bei der Nachhilfe zu Streicheleinheiten gekommen sein, 2008 zu sexuellen Kontakten. Am Handy der Schülerin wurden von ihrer Schwester Fotos vom Lehrer mit nacktem Oberkörper entdeckt.

Im Rahmen des Prozesses wurde auch von einem ähnlichen Vorfall berichtet, der jedoch bereits verjährt ist: Seit dem Jahr 2000 hatte der Lehrer aus dem Bezirk mit einer ungarischen Schülerin (zu diesem Zeitpunkt war sie 15 Jahre alt) eine Beziehung, die bis nach der Matura andauerte.