Erstellt am 18. Juni 2014, 12:40

Lenker verletzte Polizisten schwer. Mattersburg/Müllendorf / Ein 83-Jähriger Autofahrer fuhr einen Beamten, der gerade einen betrunkenen Verkehrsteilnehmer kontrollierte, an.

Angefahren. Ein Beamter der Autobahnpolizei wurde verletzt. Foto: Bilderbox-Bildagentur  |  NOEN, www.BilderBox.com

Vergangenen Mittwoch Nacht, gegen 22 Uhr, kam es auf der A3, im Gemeindegebiet von Müllendorf, in Fahrtrichtung Eisenstadt, zu einem Unfall, bei dem ein Polizist aus Rohrbach, tätig bei der Autobahnpolizei Mattersburg, schwer verletzt wurde.

Lenker ignorierte zunächst die Anhaltezeichen

Eine Autobahnstreife nahm auf der ersten Fahrspur einen Lkw wahr, der mit auffällig langsamer Geschwindigkeit im dortigen Baustellenbereich „Grünbrücke“ unterwegs war. Grund für das langsame Fahren war ein vor dem Lkw fahrender Pkw. Nach der Baustelle versuchten die Beamten den Pkw-Lenker, der nach wie vor sehr langsam fuhr, mittels eingeschaltetem Blaulicht, zum Anhalten zu bringen.

Der Lenker ignorierte zunächst die Anhaltezeichen und fuhr langsam etwa einen Kilometer weiter. Erst danach hielt er seinen Wagen teilweise auf dem rechten und dem Pannenstreifen an. So gefährdete er nicht nur sich selbst, sondern auch noch andere Straßenbenützer.

Als der Beamte den Mann aufforderte, sein Fahrzeug auf den Pannenstreifen zu stellen, leistete dieser aufgrund seiner Alkoholisierung nicht Folge, sondern schaltete den Motor und das Licht aus. Der Polizeibeamte versuchte den Mann nochmals zum Abstellen des Fahrzeuges auf dem Pannenstreifen zu bringen, während der zweite Beamte zum Schutz der vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer das Blaulicht einschaltete.

Auto näherte sich mit großer Geschwindigkeit

In diesem Moment näherte sich ein Fahrzeug, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren. Der Beamte versuchte noch zur Seite zu springen, wurde jedoch von dem Lenker niedergestoßen, wobei der Polizist schwere Beinverletzungen erlitt und sich derzeit im Krankenhaus Eisenstadt in stationärer Behandlung befindet. Der unfallverursachende Lenker beging anschließend Fahrerflucht und kümmerte sich nicht um den Verletzten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrerflüchtigen blieb vorerst erfolglos. Bei der Spurensuche am nächsten Tag konnte in unmittelbarer Nähe des Unfallortes ein Kennzeichen samt Halterung gefunden werden. Das Kennzeichen konnte zugeordnet und der gesuchte Fahrzeuglenker ausgeforscht werden.

„Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wird erstattet“

Der 83-jährige Lenker gab an, durch die Blaulichter geblendet worden zu sein. Das wahrgenommene Geräusch deutete er jedoch als leichte Kollision mit dem, in den ersten Fahrstreifen ragenden Pkw des betrunkenen Lenkers. Beim alkoholisierten Lenker konnten bei einer anschließend durchgeführten Atemalkoholuntersuchung 2,2 Promille festgestellt werden.

Der angefahrene Polizist trug einen Wadenbeinbruch, einen Kreuzbandriss, eine Miniskusverletzung und mehrere Stauchungen davon. „Man muss nun abwarten, wie die Prüfungen zum Unfallhergang verlaufen und inwieweit der angehaltene alkoholisierte Lenker Mitschuld am Unfallhergang trägt. Nach dem Abschluss wird Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet“, so ein Kollege von der Autobahnpolizei Mattersburg.