Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Löste ein Kühlschrank den Großbrand aus?. WIEDERHOLT / In Mattersburg kam es am Samstag zum zweiten Brand eines Wirtschaftsgebäudes innerhalb weniger Wochen.

Lichterloh. Der Brand in einem Wirtschaftsgebäude in Mattersburg am vergangenen Samstag war auch am Stadtrand nicht zu übersehen.BVZ  |  NOEN
x  |  NOEN

MATTERSBURG / Ende September sorgte der Brand eines Wirtschaftsgebäudes im Zentrum von Mattersburg für einen Großeinsatz – 159 Florianis waren im Einsatz. Nur wenige Wochen später ereignete sich ein ähnliches Szenario – dieses Mal in der Mattersburger Hauptstraße. Samstagabend wurde der Brand von einem Nachbarn bemerkt, der über Notruf die Feuerwehr alarmiert. Das in Vollbrand stehende Gebäude wurde von den Feuerwehren Mattersburg, Walbersdorf und Wiesen, die mit insgesamt 79 Mann und 14 Fahrzeugen im Löscheinsatz standen, gelöscht.

Dachstuhl fast zur  Gänze vernichtet

Durch den Brand wurde das Wirtschaftsgebäude samt Dachstuhl fast zur Gänze vernichtet. Zwei im Wirtschaftsgebäude abgestellte Fahrzeuge (Pkw und Roller) wurden zur Gänze vernichtet. An einem auf einem angrenzenden Einstellplatz abgestellten Pkw entstand erheblicher Sachschaden. Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Als Brandursache beim Brand vom September wurde eine Glühbirne festgestellt. Zwei Brände binnen wenigen Wochen im Zentrum von Mattersburg - der Verdacht der Brandstiftung liegt nahe. Den Untersuchungen zufolge löste Ende September eine Glühlampe den Brand aus. Beim Brand vom vergangenen Wochenende ermittelt die Kriminalpolizei noch, ein an das Stromnetz angesteckter Kühlschrank könnte die Ursache dafür sein. Die Ursache wird jedoch erst nach Abschluss der Ermittlungen feststehen.