Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Lotto-Millionär mäht für andere den Rasen. ZUM ZEITVERTREIB / Der Pöttschinger, der 2005 den Jackpot knackte, blieb bodenständig. Er macht die Tätigkeit aus Spaß.

PÖTTSCHING / Flugblätter, die in den Postkästen aufgefunden werden, sorgen zur Zeit für Erstaunen in Pöttsching. Dass sich jemand zum Rasenmähen gegen Entgelt anbietet, ist an und für sich nichts Ungewöhnliches. Der Mann jedoch, der dies offeriert, ist jener Pöttschinger, der vor sieben Jahren einen Lotto-Jackpot geknackt hat und sich somit als Lotto-Millionär bezeichnen konnte. Er macht es jedoch aus Zeitvertreib, das Rasenmähen ist für ihn einfach entspannend. Unentgeltlich macht er es jedoch nicht, ab April bietet er diesen Dienst an.

Vom Lottogewinn ist  noch einiges übrig

Sollte jetzt jemand meinen, der Lotto-Gewinn sei nach sieben Jahren futsch, der irrt. Er hat sein Geld nicht verprasst, er kann von den Zinsen gut leben, und muss nicht acht Stunden am Tag den Rasen mähen. Er arbeitet nur soviel er will. Der Pöttschinger ist bodenständig geblieben, lediglich einen Golf hat er sich gekauft. Jene Freiheit, nicht mehr unbedingt arbeiten zu müssen, die hat er sich damals genommen. Er ist zunächst einmal in den Urlaub gefahren, dann hat er in der Arbeit gekündigt. Ob ein gewisser Neid zu spüren war? „Ja, das steht außer Zweifel. Da wurde in der Ortschaft viel herumerzählt, was nicht gestimmt hat.“, so der Pöttschinger.