Erstellt am 05. Februar 2014, 23:59

von Helga Ostermayer

Martinihof: Keine Gefahr. Neudörfl / Walter Horvath hat das Sanierungsverfahren über seinen Betrieb selbst in die Wege geleitet. Den Martinihof wird es auf jeden Fall weiter geben.

Von Helga Ostermayer

Über das Unternehmen vom Pächter des gemeindeeigenen „Martinihof“, Walter Horvath, wurde am 31. Jänner ein Sanierungsverfahren eingeleitet.

„Die Geschäfte sind zurückgegangen, Firmenfeiern und -essen, viele Festspielgäste und ein Großkunde aus der Baubranche sind ausgeblieben. Ich bin mit den Zahlungen in Rückstand geraten, deshalb habe ich selber auf ein Sanierungsverfahren gedrängt“, berichtet Geschäftsführer Horvath, dem es ein großes Anliegen ist, dass seine 15 Angestellten auf jeden Fall ihr Gehalt bekommen.

Posch: „Betrieb wird aufrecht erhalten“ 

„Der Betrieb des Martinihofs wird auf alle Fälle aufrecht erhalten“, hält Bürgermeister Dieter Posch fest und ist zuversichtlich: „Es ist ganz im Sinne der Gemeinde, dass das Sanierungsverfahren gelingt.“ Masseverwalter Willi Stampf aus Mattersburg erklärt: „2012 war das Betriebsergebnis im Martinihof sehr gut, 2013 außergewöhnlich schlecht, für das heurige Jahr schaut die Auftragslage wieder gut aus.“

Der Masseverwalter hat bereits mit der Erfassung, Sicherung und Bewertung des Schuldnervermögens begonnen. „Ich stelle jetzt fest, wie das Unternehmen in die Insolvenz schlittern konnte. Ich bin jedoch guter Dinge, dass der Betrieb saniert werden kann, denn von den Veranstaltungen her passt es im „Martinihof“, Restaurant- und Hotelbetrieb könnten jedoch besser gehen. Ich glaube nicht, dass die Gemeinde das Pachtverhältnis mit der Firma von Walter Horvath kündigen muss“, ist Stampf optimistisch.

Der Masseverwalter wird alles daransetzen, dass die 49 Gläubiger rasch zu ihrem Geld kommen, denn die Interessen aller Beteiligten liegen darin, dass es zu einer Fortführung des Betriebes in der Marktgemeinde Neudörfl kommt.