Mattersburg

Erstellt am 10. Januar 2018, 05:08

von Richard Vogler

Traditionsheuriger sperrt nach 41 Jahren endgültig zu. Der Traditionsheurige von Erna und Anton Weisz stellte mit Jahresende den Betrieb ein.

Abschiedsgeschenke. Stadtrat Michael Ulrich (l.) und ÖVP-Bezirksobmann Christia Sagartz (r.) bedankten sich bei Erna und Anton Weisz für das Hochhalten der Heurigenkultur.  |  BVZ, zVg

Viele Jahre waren die Heurige ein fixer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Die letzten Jahre waren jedoch vom Aussterben der Traditionslokale geprägt und seit heuer ist auch die Bezirkshauptstadt um eines weniger: Der Heurige Nussbaumer-Weisz stellte im November vergangenen Jahres nach 41 Jahren seinen Betrieb ein.

„Natürlich spielt hier eine ganz große Portion Wehmut mit, es geht aber leider nicht anders"

Antonia und Anton Weisz eröffneten den Buschenschank im Jahre 1976. Stets dabei war auch bereits in jungen Jahren Tochter Antonia Nussbaumer. „Ich habe mitgearbeitet, seit ich 14 Jahre alt war“, berichtet Nussbaumer. Die Entscheidung, zu schließen, fiel nicht leicht. „Natürlich spielt hier eine ganz große Portion Wehmut mit, es geht aber leider nicht anders“, so Nussbaumer, um weiter auszuführen: „Die Eltern sind 88 und 84 Jahre alt, ich alleine kann nicht mehr alles schupfen. Für die Kinder ist es von der Arbeit her unmöglich, mitzuarbeiten.“ In Mattersburg schloss erst vor vier Jahren der Heurige von Josef Morawitz, somit gibt es in der Bezirkshauptstadt mit dem Wurlitzer-Heurigen nur mehr einen Buschenschank, der permanent geöffnet hat. Der Savio-Heurige in Walbersdorf hat dreimal im Jahr eine Woche offen.