Erstellt am 11. Juli 2012, 00:00

Max Perner: „Wiesen ist etwas Besonderes“. SELBSTSTÄNDIGER MUSIKER / Marzer spielt seit 2010 bei Thees Uhlmann. Die Band stand am Freitag in Wiesen auf der Bühne.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON HELGA OSTERMAYER

MARZ / Der 32-jährige Markus Perner, Schlagzeuger bei Garish, studierte Jazzschlagzeug und unterrichtete in verschiedenen Musikschulen. Seit etwas mehr als einem Jahr ist er als selbstständiger Musiker tätig. Beim Festival Harvest of Art trat er mit der Band von Thees Uhlmann auf. Die BVZ führte ein Interview mit dem Marzer.

BVZ: Wie kam der Kontakt zu Thees Uhlmann zustande?

Markus Perner: Der Kontakt lief über Tobias Kuhn, Produzent und musikalischer Leiter bei der Thees-Uhlmann-Band. Im Sommer 2010 spielten wir mit Garish am Theatronfestival in München, wo Tobias als Gast anwesend war. Meine Art Schlagzeug zu spielen gefiel ihm und er fragte mich, ob ich nicht Lust hätte mit seiner Band „Monta“ für zehn Tage in China auf Tour zu gehen. Natürlich hab ich zugesagt. Das klappte wunderbar und so holte er mich dann auch in die Thees-Uhlmann-Band, mit der ich dann im Dezember 2010 das erste Mal auf der Bühne stand.

BVZ: Welche Auftritte hattest du schon mit der Band?

Perner: Zu den Highlights zählen sicher die Auftritte bei Rock am Ring oder dem Hurricane Festival, ebenso wie die Konzerte in der „Großen Freiheit“ in Hamburg, quasi der Heimatstadt von Thees. Unsere Konzertreise nach Kanada hat auch sehr viel Spass gemacht, ebenso die TV-Auftritte bei den Sendungen von Stefan Raab, Harald Schmidt oder beim „Bundesvision-Songcontest“.

BVZ: Was bedeutete es für dich, gemeinsam mit Thees Uhlmann ein Heimspiel in Wiesen zu geben?

Perner: Wiesen ist immer etwas ganz Besonderes. Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig. Ich habe dort auch schon mit Garish auf der Bühne gestanden. Außerdem habe ich einige Jahre lang als „Stagehand“ bei den Festivals mitgearbeitet und deshalb kenne ich natürlich die meisten Leute. Es ist immer wieder schön, sie alle wiederzusehen. Dass meine Bandkollegen und die Crew der Thees-Uhlmann-Band auch einmal sehen, wo ich aufgewachsen bin und auch meine Familie kennenlernen, war natürlich auch super.

BVZ: Bleibst du in der Band und wie geht es weiter?

Perner: Von meiner Seite gibt es keinen Grund, nicht in dieser Band zu bleiben und ich denke, dass es auch für die anderen gut passt. Das Klima ist so gut, wie ich es selten erlebt habe, und das wird mit Sicherheit in Zukunft auch noch Früchte tragen.

Heimspiel in Wiesen. Schlagzeuger Max Perner.GRANDEGGER