Erstellt am 10. April 2013, 00:00

Messerstecherin aus Italien überstellt. Nach Italien geflohen / Die rumänische Prostituierte, die auf eine Frau einstach, wurde an die österreichischen Behörden übergeben.

DRASSBURG / Die 22-jährige rumänische Prostituierte, die Mitte März in einem Lokal in Draßburg eine gleichaltrige Rumänin mit einem Messer verletzt hat, wurde Ende März in Udine in Italien verhaftet und nun an die österreichischen Behörden übergeben.

Die Verdächtige wurde am Donnerstag am Grenzübergang Thörl-Maglern überstellt und in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht. am Freitagnachmittag wurde über die 22-jährige Frau die Untersuchungshaft verhängt. Gegen die Rumänin wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

In einem Lokal in Draßburg kam es zu einer Streiterei zwischen zwei Prostituierten. Die Verdächtige soll dabei auf eine zweite Rumänin mit einem Keramikmesser zugestochen und sie dabei schwer verletzt haben. Die Schwerverletzte wurde in das Eisenstädter Krankenhaus eingeliefert und befand sich tags darauf nicht mehr in Lebensgefahr. Der Messerstecherin dürfte kurz darauf bewusst geworden sein, was sie angerichtet hatte: Sie rief ein Taxi und flüchtete zunächst zu ihrem Freund nach Pöttsching.

Die Prostituierte und ihr Freund fuhren dann mit dem Taxi zum Grenzübergang Klingenbach, stiegen dort aus und flüchteten in Richtung Sopron. Die Fahndung und die Ermittlung liefen Dienstagvormittag auf Hochtouren. Die Flüchtige wurde wegen Mordversuchs per EU-Haftbefehl gesucht. Zwei Tage später konnte sie schließlich in Italien gefasst und verhaftet werden.

Der Auslöser für den Streit dürfte im familiären Umfeld der beiden Frauen gelegen haben. Das 22-jährige Opfer äußerte sich angeblich abfällig über die Mutter der Täterin. Daraufhin holte diese ein Messer aus der Küche und rammte es ihrer Kontrahentin in den Bauch. Dabei wurde auch die Lunge der Frau verletzt.