Erstellt am 24. November 2010, 00:00

MEZ: Der nächste Shop kommt nun abhanden. ABWANDERUNG / Die Firma „Illek Sanag“ übersiedelt in die Degengasse. Im Einkaufszentrum gibt es nur mehr sechs Betriebe.

Vor dem Umzug. Monika Soffried, Jessica Hofbauer und Petra Steindl (v.l.) von der Firma »Illek Sanag« in ihrem Geschäft im MEZ. VOGLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

MATTERSBURG / Die Situation ist jetzt bereits mehr als trist, nun kommt dem Mattersburger Einkaufszentrum (MEZ) das nächste Geschäft abhanden: Die Firma Illek Sanag GmbH löst ihren Standort im MEZ auf und übersiedelt in die Gustav Degengasse. „Die Situation hier im MEZ ist nicht ideal, es gibt gibt hier ja fast keine Geschäfte mehr“, berichtet Filial-Leiterin Petra Steindl. Der Sanitätsfachhandel wird am 29. November im Gebäude, wo sich die Firma Krawany befand, seine Dienste anbieten. „Uns war wichtig, dass wir im Zentrum bleiben, wir haben zu einem großen Teil ältere Kundschaft.“

Negativ hat sich eine Umbaumaßnahme ausgewirkt. „Die Kunden waren gewohnt, die Verbindung zwischen dem Platz, wo sich der Penny-Markt befindet, und dem MEZ zu benutzen. Diese Verbindung wurde jedoch geschlossen.“ Der Libro machte Ende letzten Jahres dicht, womit es bald nur mehr fünf Betriebe im Erdgeschoss gibt: „Mein Laden“, die Gastronomieeinrichtungen „Traumfänger“ von „Joe“ Bauer, das „Bierkistl“ von Kurt Fel, die Firma Glatter sowie die Bäckerei inklusive Kaffeehaus „Linauer und Wagner“.

Im Obergeschoß nur  zwei vermietete Büros

Im Obergeschoss gibt es nur ein Büro, das vermietet ist: Die Notare Gerhard Hauer und Michael Seifner, alle anderen Räumlichkeiten sind unbesetzt. Fel ist mit dem Vermieter nicht zufrieden. „Wenn man einem Einkaufszentrum seine Miete zahlt, rechnet man mit einer gewissen Kundenfrequenz, die ist einfach nicht vorhanden“, so Fehl.

Fehl hat bereits mehrere Male versucht, mit dem Vermieter Kontakt aufzunehmen: „Die sind einfach nicht interessiert.“ Auch gegenüber den Medien scheint sich das Interesse von Seiten des Gebäude-Besitzers, der ECO Business-Immobilien AG in Grenzen zu halten. Auf die Frage der BVZ, ob man mit der Situation zufrieden oder ob etwas Neues geplant sei, wurde dazu lediglich „kein Kommentar“ abgegeben.