Mattersburg

Erstellt am 03. August 2016, 08:39

von Bettina Eder

Streit in der Arena Mattersburg. Tätowierer Schwarz muss aus seinem Studio raus. Vermietervertreter Gruber: „Sehen uns vor Gericht.“

zVg

Das Kenkou-Tattoo in der Mattersburger Arena ist Geschichte. Christian Schwarz zieht es nach Eisenstadt. Allerdings nicht freiwillig. „Mein Vertrag wurde nach sieben Jahren guter Zusammenarbeit einfach nicht verlängert – von heute auf morgen hat man mir da meine Existenz nehmen wollen“, so der Unternehmer.

Drei Monate hatte er Zeit um die Zimmer seines Studios zu räumen, nur wenige Wochen allerdings für die angeschlossene Wohnung. Nach einem schweren privaten Schicksalsschlag, hatte er dort eine Wohnung eingerichtet – mit vollem Einverständnis des Vermieters „obwohl dort eigentlich nur Büros sein sollten“, versichert er.

Schwarz: „Begründung fadenscheinig“

Die Begründung für den „Rausschmiss“ ist für Schwarz mehr als fadenscheinig: „Weil ich mein Auto nicht auf dem Gewerbeparkplatz, sondern vor dem Haus abgestellt habe“, so Schwarz. Das sei laut Schwarz allerdings nur vorgeschoben, man wolle ihn „einfach raus haben“ um Platz für eine Erweiterung anderer Mieter zu machen, so seine Vermutung. „Nicht einmal eine Ablöse kriege ich, obwohl ich 25.000 Euro reingesteckt habe. Ich habe das ganze im Rohbau übernommen und selber Fliesen und alles gelegt“, so Schwarz.

Der Vermietervertreter, Werner Gruber, sieht das natürlich anders: „Es hat so viele Dinge gegeben, unter anderem sind Mieten nicht gezahlt worden und wenn Sie sehen würden, wie die Bestandsflächen übergeben wurden… es ist müßig darüber zu reden. Wir werden uns vor Gericht sehen.“ Dass es schon einen fixen Nachmieter gebe, bestreitet er: „Aber wir sind dabei.“