Erstellt am 29. Februar 2012, 00:00

Missbrauch im Schlaf. PROZESS / Ein Wirt näherte sich einer 15-Jährigen, die zuvor sein Lokal besucht hatte, unsittlich. Er wurde verurteilt

BEZIRK MATTERSBURG / Es war ganz eindeutig eine „besoffene Geschichte“. Alle Beteiligten hatten in der Nacht auf den 26. Oktober 2011 schon einiges an Alkohol konsumiert.

Das spätere Opfer, eine 15-jährige Jugendliche, war im Bezirk Mattersburg ins Lokal eines 31-jährigen Gastwirts gekommen. Nach der Sperrstunde bat der Wirt einen Bekannten, bei ihm übernachten zu dürfen, auch die 15-Jährige und ein weiterer Gast kamen mit.

„Wir lagen auf der Couch, ich begann das Mädchen zu streicheln. Ich hatte das Gefühl, es gefiel ihr“, erklärte der Wirt vor Gericht.

Der Wirt glaubte, die junge  Frau habe mit ihm geflirtet

Es sei ihm an diesem Abend so vorgekommen, als ob die junge Frau mit ihm „geliebäugelt“ hätte. Als er ihr die Strumpfhose auszog, habe sie ihn zurückgestoßen. Daraufhin habe er von ihr abgelassen.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann weitergehende sexuelle Handlungen vor und vor allem, dass er sich der Jugendlichen im schlafenden Zustand genähert habe. Angeklagt wurde er wegen des sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen Person.

„So etwas ist mir vorher nicht passiert und wird mir nie wieder passieren“, beteuerte der Beschuldigte. Er wurde zu vier Monaten bedingt und 2.000 Euro Geldstrafe verurteilt und nahm das Urteil an.