Erstellt am 12. September 2012, 00:00

Müllverbrennung sorgte für Aufsehen. Ordnungsstörung / Ein Autofahrer bemerkte am Dienstag bei einem Haus in Mattersburg eine starke Rauchentwicklung.

Mattersburg / Am Dienstag der Vorwoche bemerkte ein Autofahrer auf einem Anwesen in der Nähe des ehemaligen Gebäudes der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg eine starke Rauchentwicklung. Der Wagenlenker verständigte daraufhin die Feuerwehr: „Da brennt ein Haus.“

Die Stadtfeuerwehr Mattersburg rückte mit 32 Mann und sechs Fahrzeugen aus und wurde zudem von der Freiwilligen Feuerwehr Walbersdorf mit elf Einsatzkräften und zwei Löschfahrzeugen unterstützt. Es dürfte jedoch viel Lärm um nichts gewesen sein, da es sich nicht um einen unkontrollierten Brand handelte. Ein Mattersburger verbannte Müll in seinem Garten.

Teppiche und Kleidung wurden verbrannt 

Bei dem verbrannten Material handelte es sich um Teppiche und Kleidungsstücke. Eine Gefahr, dass das Feuer auf die umliegenden Gebäude übergreifen könnte, bestand laut Feuerwehr nicht.

Laut dem Luftreinhaltegesetz, ist das Verbrennen von Müll und biologischen Materialien - mit Vorbehalt von Ausnahmereglungen - grundsätzlich verboten. Eine Anzeige wurde erstattet. Die Bezirkshauptmannschaft Mattersburg wird laut Polizei den Vorfall beurteilen und über eine dementsprechende Strafe entscheiden. Das Verursachen einer straken Rauchentwicklung wird als Ordnungsstörung angesehen.