Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Nach Schüssen: Bruder nun in Sigleß. Streit wegen Wohnrecht / Ein Mann aus Bad Sauerbrunn griff wegen einer Auseinandersetzung mit seinem Bruder zu Hacke und Flobert.

BAD SAUERBRUNN / Ein Streit zwischen zwei Brüdern - 58 und 59 Jahre - aus Bad Sauerbrunn eskalierte am Freitag. Ernst K. schlug mit einer Spitzhacke auf die Eingangstür seines Bruders ein, da dieser ihn nicht ins Haus lassen wollte. In weiterer Folge holte der Bad Sauerbrunner ein Flobertgewehr aus dem Keller und schoss zweimal durch das Fenster in das Wohnzimmer, in dem sich sein Bruder aufhielt. Sein Bruder wollte zu dem Vorfall keine Stellungnahme abgeben. Ernst K. soll sich angeblich einstweilen in Sigleß aufhalten. Der Grund für die Tat dürfte ein Streit wegen des Wohnrechtes gewesen sein.

Nach dem Tod des Vaters erbte der Bruder von Ernst K. das Haus in Bad Sauerbrunn, während er selbst das Wohn- und Nutzungsrecht bekam. Er lebte im Keller des Hauses, der sich laut Angaben der Polizei in desolatem Zustand befindet. Angeblich sollen dort auch immer wieder „Wohnungslose“ untergekommen sein. Vom Rauchfangkehrer wurde der Heizofen gesperrt, da dieser defekt war. Aufgrund der Kälte im Keller wollte Ernst K. die leer stehenden Räumlichkeiten im Erdgeschoss bewohnen. Als sein Bruder ihm aber die Herausgabe des Wohnungsschlüssels und den Zutritt verwehrte, wollte er gewaltsam mithilfe einer Spitzhacke ins Haus gelangen.

Ein Alkotest des Angreifers verlief positiv. Die beiden Brüder gelten in der Gemeinde als starke Trinker. Es soll bereits in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen gekommen sein.

Gegen Ernst K. wurden eine Wegweisung und ein Betretungs- sowie ein Waffenverbot erlassen.

Ernst K. gab an, dass er seinen Bruder weder töten noch verletzen, sondern nur einschüchtern wollte. Die Tatwaffe wurde beschlagnahmt. Ernst wird wegen versuchter Nötigung und Sachbeschädigung angezeigt werden.

„Ernst ist kein schlechter Mensch, nur der Alkohol hat ihn kaputtgemacht. Im Suff gab es schon öfter Krach. Er hat aus dem Keller eine Art Obdachlosenasyl gemacht, deshalb verstehe ich seinen Bruder auch, der sich nicht alles dreckig machen lassen wollte“, so eine Bad Sauerbrunnerin über den Vorfall zwischen den beiden Brüdern.