Neudörfl

Erstellt am 20. März 2017, 06:19

von Judith Jandrinitsch

Odic wünscht sich Ortstaxi für ältere Menschen. Viele ältere Menschen würden ein Shuttle-Service in der Gemeinde begrüßen, so wie Telefonseelsorge-Gründerin Marlies Odic.

Marlies Odic hat sich bezüglich Ortstaxi schriftlich an die Gemeinde gewandt. Foto: JJ  |  Judith Jandrinitsch

„Es wäre eine große Erleichterung für viele ältere Menschen, wenn es im Ort einen Bus geben würde, der vor der Haustür hält, wo man bequem auch mit schweren Taschen ein- und aussteigen kann und der einem innerhalb der Gemeinde zu dem Ziel seiner Wahl transportiert“, erklärt Marlies Odic, die sich mit ihrem Anliegen auch an die Gemeinde gewendet hat.

„Linienbusverbindungen bisher Hauptargument dagegen“

Sowohl in Pöttsching als auch in Lichtenwörth, beides SPÖ-geführte Gemeinden, gibt es diesen Service bereits. Pro Neudörfl-Obmann Robert Meixner erklärt: „Die Forderung nach einem Gemeindetaxi haben wir schon vor acht Jahren zum ersten Mal gestellt. Das war eines der Themen, mit dem wir in die Politik gegangen sind.“

Meixner hatte damals bereits ein fertiges Konzept ausgearbeitet, im Gemeindevorstand wurde darüber diskutiert. Umgesetzt ist das Ortstaxi „aus Kostengründen“ bis heute nicht geworden. „Heute wird die Elektromobilität gefördert. Es geht darum, die Mobilität im Ort zu halten. Es wäre gut, die Diskussion darüber wieder anzuregen“, meint Meixner.

Dem abgeneigt ist auch SPÖ-Gemeinderätin Edith Kern-Riegler, Leiterin der Sozialstation Neudörfl, nicht. „Über ein Ortstaxi haben wir schon öfters diskutiert. Das Hauptargument gegen ein Ortstaxi waren bis jetzt die ausgezeichneten Linienbusverbindungen in Neudörfl“, so Kern-Riegler.

Sie verweist darauf, dass auch Mitarbeiter der Sozialstation in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen zu ihrem Wunschziel befördern. „Wir werden ein Problem bekommen, wenn wir keinen Nahversorger mehr im Ort haben, dann werden wir uns etwas überlegen müssen“, meint Kern-Riegler.