Erstellt am 29. Oktober 2014, 07:21

von Helga Ostermayer

Überfall nur erfunden. Der Betreiber des Wettbüros „Good Luck“ gab nur vor, von einem Unbekannten überfallen und um 20.000 Euro erleichtert worden zu sein.

Nur vorgetäuscht. Der Überfall auf das Wettbüro »Good Luck« in Neudörfl ist geklärt. Er wurde vom Betreiber nur vorgetäuscht.  |  NOEN, Ostermayer

Der – wie sich nun herausstellte – fingierte

. Wie nun durchsickerte, hat der Betreiber die Geschichte nun erfunden. Die Pressestelle des Landeskriminalamtes will dies nicht dementieren, gibt dazu jedoch auch keine Stellungnahme ab.

Verdächtig: „Warum lag so viel Geld im Lokal herum?“

Zur Vorgeschichte: Im Juli soll ein unbekannter Mann mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe ein Wettbüro in Neudörfl betreten und vom Angestellten Bargeld gefordert haben.

Nachdem dieser dem Täter einen Bargeldbetrag – angeblich handelte es sich um 20.000 Euro – übergeben haben soll, sei der Täter aus dem Lokal geflüchtet. Eine eingeleitete Großfahndung – selbst ein Hubschrauber kreiste um die Häuser – verlief negativ.

In Neudörfl selbst war man nach dem Polizeieinsatz über den Überfall mehr als erstaunt: „Das Wettbüro hatte erst ein paar Wochen geöffnet, woher soll der Besitzer in dieser kurzen Zeit so viel Geld hergenommen haben“, war das Erste, was die Anrainer in Verwunderung versetzte.

„Warum hatte er so viel Geld im Lokal herumliegen?“, war die zweite Frage, die so manchem Neudörfler Spanisch vorkam.

BVZ.at hatte berichtet: