Erstellt am 05. Januar 2011, 00:00

Neue Räumlichkeiten für die Sonderschule. BESCHLOSSENE SACHE / Für das Sonderpädagogische Zentrum wurde eine Lösung gefunden: Anbau bei der Neuen Mittelschule.

Ortschefin Salamon: „Wir wollten eine langfristige Lösung haben.“  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

UND KATHARINA TSCHÜRTZ

MATTERSBURG / Nun ist es fix: Eine Lösung für das Sonderpädagogische Zentrum ist gefunden - die benötigten Räumlichkeiten werden an der Neuen Mittelschule angebaut. Eine Lösung war längst überfällig.

„Das Gebäude ist feucht und  die Wände sind gesprungen“

„Bereits mein Vorgänger, Rudolf Komjati, hat bei der Gemeinde jährlich wegen einer Lösung angefragt“, weiß die aktuelle Leiterin des Sonderpädagogisches Zentrum Mattersburg, Sonja Sieber. „Das Gebäude ist feucht und die Wände sind gesprungen. Der Bereich war früher einmal Augebiet, deshalb steigt die Feuchtigkeit auf. In der anliegenden Handelsakademie musste der Kellerbereich ausgehoben werden. Die Räume in unserem Keller können wir nicht mehr nutzen“, so Sieber und sie fügt hinzu: „Ich hoffe, dass es bald eine Lösung gibt. Unsere Schüler haben es im Leben schon schwer genug. Wir leiden unter dem Zustand des derzeitigen Gebäudes.“ Mattersburgs Bürgermeisterin Ingrid Salamon hat die Lösung parat: „2018 wird die Sonderschule nicht mehr den derzeitigen Status haben. Wir wollten eine langfristige Lösung, diese haben wir mit dem Zubau an der Neuen Mittelschule gefunden. Nach Rücksprache mit dem Inspektor für Sonderschulen sind wir uns einig geworden.“ Die erste Variante, das SPZ in das Ärztezentrum umzusiedeln, wurde fallen gelassen. Das Projekt ist nun beschlossene Sache, zur Zeit erfolgt die Planung.

x  |  NOEN

Baustart: Aller Voraussicht  nach noch heuer

Wann mit den Bauarbeiten gestartet wird, ist noch offen. „Aller Voraussicht nach noch heuer“, so Salamon. Im Budget für 2011 ist kein Geld für den Umbau vorgesehen. „Der Umbau der Neuen Mittelschule wurde über Leasing finanziert. Die Kosten werden zu diesen Raten hinzukommen“, erzählt Salamon. Robert Novakovits, Landesschulinspektor für Sonderschulen und auch für den Bezirk Mattersburg zuständig, bestätigt das Gespräch mit Salamon: „Ja, es ist richtig, dass das SPZ an der Neuen Mittelschule angebaut wird. Zum einem sind im Burgenland die Sonderschulen mit den Hauptschulen im gleichen Haus. Zum anderen gibt es die Diskussion der allgemeinen Schule der 10- bis 14-Jährigen.“