Erstellt am 18. Dezember 2013, 23:59

von Richard Vogler

Neue Unterrichtsform in der Volksschule?. Mattersburg / Ab kommendem Schuljahr könnte die „Ganztagsschule in verschachtelter Form“ angeboten werden.

Engagierte Schulleiterin. Ob das Vorhaben von Direktorin Rafaela Strauß umgesetzt wird, entscheidet sich im kommenden Frühjahr. Foto: Vogler  |  NOEN, Vogler
Von Richard Vogler

Die Ganztagsschule, sprich der „normale Unterricht“ plus Nachmittagsbetreuung, wird in Mattersburg bereits schon länger praktiziert.

Geht es nach Volksschuldirektorin Rafaela Strauß, so soll mit der „Ganztagsschule in verschränkter Form“ ab dem Schuljahr 2014/15 eine zusätzliche Unterrichtsform angeboten werden – die erste dieser Form an einer Volksschule im Burgenland.

Unterricht nicht geblockt

Der Unterschied zum aktuellen Angebot? „Die Unterrichtsstunden werden nicht in geblockter Form bis 12 bzw. 13 Uhr abgehalten, sondern, die letzte Unterrichtsstunde endet um 15.15 Uhr. Dazwischen werden die Kinder vom Team der Nachmittagsbetreuung betreut oder es werden mit Lehrer und Lehrerinnen die Hausaufgaben gemacht. Die Kinder können, wenn Bedarf ist, bis 17 Uhr an der Schule bleiben“, berichtet Strauß.

Aufwertung der kreativen Entwicklung

Der Vorteile gegenüber der „herkömmlichen“ ganztägigen Form? „Der ganztägige und verschränkte Unterricht bietet die Möglichkeit zu einer Aufwertung der kreativen Entwicklung der Kinder und sorgt für Abwechslung zwischen Unterrichts-, Lern- und Übungsphasen. Dadurch können auch Begabungen und Talente besser gefördert werden und auf den Biorhythmus der Kinder eingegangen werden. Dies wird bei zusätzlichen Klassen in verschränkter Form in den kommenden Jahren zu noch mehr Flexibilität führen“, so Strauß. Seit dem Schuljahr 1999/2000 wird die Volksschule Mattersburg als Ganztagsschule in getrennter Abfolge geführt.

Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 gab es einen Anstieg der Anmeldungen, sodass die Anzahl der Gruppen sich auf 4 ausweitete. Besonders für die SchülerInnen der Klassen der ersten Schulstufen ergab sich eine erhöhte Nachfrage.

Eltern zeigten bereits großes Interesse

„Dies führte zur Überlegung, die verschränkte Form anzubieten. Im Vorjahr gab es allerdings nicht genug Anmeldungen, um im Schuljahr 2013/14 mit einer Klasse in verschränkter Form beginnen zu können.“, so Strauß.

Beim Elternabend der Schulneulinge für das Schuljahr 2014/15 zeigten mehrere Eltern großes Interesse, ihr Kind für diese Schulform anzumelden. Es wird daher am 4. Feber 2014 erneut einen Elternabend geben, zu dem alle interessierten Eltern eingeladen werden.