Erstellt am 12. September 2012, 00:00

Notlandung mit Flieger in Rumänien. Unversehrt / Drei Mattersburger (unter ihnen Joe Bauer) mussten aufgrund eines technischen Defekts eine Alternativ-Destination anfliegen.

 |  NOEN
x  |  NOEN
von Richard Vogler

MATTERSBURG / Ein Schreckensszenario erlebten drei Mattersburger vergangenen Freitag: Ihr Flugzeug musste aufgrund einer Panne auf einem nicht vorgesehenen Ziel-Flughafen notlanden. Joe Bauer, Wirt des Mattersburger „Traumfängers“, dessen Lebensgefährtin Bettina Stöger und Claudia Bernhardt stiegen am Freitag um 18.30 Uhr in eine Boeing 737 der Fluggesellschaft Tarom, die sie nach Bukarest bringen sollte – ein Besuch des Lebensgefährten von Claudia Bernhardt, Andreas Korzil, stand am Programm.

Vorfall blieb während des Fluges unbemerkt 

Während des Fluges bemerkten die Passagiere nicht, dass es Probleme geben könnte. Andreas Korzil wartete bereits am Flughafen, um die Gruppe abzuholen. „Ich sah auf der Anzeigetafel beim Flug von Wien „Delayed“. Ich rief Claudia an, die mir eigentlich mitteilte, dass sie bereits gelandet waren.“ Das war richtig, jedoch nicht in Bukarest, sondern in Sibu. „Während des Fluges hat man uns nicht mitgeteilt, dass es Probleme gab. Erst nachher wurde uns gesagt, dass wir in Sibu notlandnen mussten, weil es einen technischen Defekt gab“, berichtet Bauer. Der Aufenthalt am Flughafen im rund 500 Kilometer entfernten Sibu dauerte etwa fünf Stunden, ehe die Reisegruppe mit einer anderen Maschine nach Bukarest in die Luft abhob und dieses Mal ohne Vorkomnisse ihr Ziel erreichte. Ob Bauer nicht ein gewisses Gefühl von Angst hatte? „Eigentlich nicht. Wir haben ja erst im Nachhinein erfahren, dass es technische Probleme gab. Im Nachhinein ist es doch ein mulmiges Gefühl. Ich hoffe, dass wir heil nach Hause kommen“, berichtete Bauer am Sonntag. Was auch der Fall war – die Drei stiegen noch am selben Tag in ihren Flieger und kamen wie geplant in Wien-Schwechat an.