Erstellt am 21. November 2012, 00:00

ÖVP: „Kosten für Hauptstraße zu hoch“. Nachtragsvoranschlag / Bei den Erneuerungen an der Durchzugsstraße traten unerwartet Mehrkosten auf. SPÖ: „Arbeiten waren notwendig.“

 |  NOEN
Von Katharina Tschürtz

SCHATTENDORF / Eine Position des Nachtragsvoranschlages der Gemeinde Schattendorf bereitet der ÖVP Bauchweh. Die Erneuerungsarbeiten bei der Schattendorfer Hauptstraße haben mehr Kosten verursacht, als ursprünglich angenommen wurde.

Mitgestimmt, jedoch  mit Bedenken

„Wir haben zwar beim Nachtragsvoranschlag mitgestimmt, aber anmerken lassen, dass uns die Kosten für die Hauptstraße zu hoch sind“, erklärt ÖVP-Gemeinderat Herbert Schefberger. Laut dem Schattendorfer wurden die von April bis September durchgeführten Verschönerungs- und Erneuerungsarbeiten in der Hauptstraße mit 100.000 Euro budgetiert. Beim Nachtragsvoranschlag soll nun aber die Rede von 200.000 Euro gewesen sein. „Die Bauten sind nicht gelungen. In der Bevölkerung gibt es viele Stimmen, die darüber schimpfen. Die geschaffenen Sitzgelegenheiten werden von den älteren Leuten nicht genutzt. Die Investition war eindeutig zu teuer“, meint Herbert Schefberger.

Zudem sei das Projekt noch nicht abgerechnet und es ist laut dem ÖVP-Gemeinderat fraglich, wie hoch die Kosten schlussendlich sein werden. „Die Mehrkosten hätten wir einsparen können, um sie für bessere Dinge wie etwa eine Wohnstätte für Pflegebedürftige und ältere Personen zu nutzen“, so Schefberger.

SPÖ-Bürgermeister Johann Lotter sieht die Sache nicht so eng: „120.000 Euro waren für die Arbeiten eingeplant. Es sind zwar Arbeiten dazu gekommen, die wir nicht vorhergesehen haben, das geben wir zu, aber mit den Förderungen durch die Dorferneuerung kommen wir von den zirka 150.000 Euro in etwas auf die 120.000.“

Bei Grabungsarbeiten auf Brunnen gestoßen 

In der Hauptstraße wurden zwei Bushaltestellen neue gemacht und mit modernen Buswartehütten versehen. Des Weiteren wurde ein Kunstplatz und ein Brunnenplatz errichtet. „Was wir nicht geplant hatten, war die Verbreiterung der Parkplätze, damit die Autos nicht im Gras stehen müssen. Bei den Grabungsarbeiten für den Brunnenplatz sind wir auf einen alten Feuerwehrbrunnen gestoßen. Dies hat die Technik für den Wasseranschluss verkompliziert. Auch die Bepflanzung der Plätze ist mehr geworden. Diese Arbeiten haben sich ergeben und waren auch notwendig“, erklärt der Ortschef.

Gegensätze. Für ÖVP-Gemeinderat Herbert Schefberger sind die Kosten für die Hauptstraße zu hoch.