Erstellt am 06. April 2011, 00:00

OSG präsentiert Projekt. UMBAUARBEITEN / Kaffeehaus, Dorfladen, Arztpraxis sowie Wohnungen: Das ehemalige Gasthaus Wiesinger wird umgebaut.

ÖVP-Gemeindevorstand Michael Mach: »Die OSG hat ein tolles Projekt präsentiert.«  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN PLATTENSTEINER

HIRM / Mit Spannung erwartet wurde die Präsentation des Projekts der OSG (Oberwarter Siedlungsgenossenschaft) zur Nutzung des ehemaligen Gasthauses Wiesinger werden soll. OSG-Geschäftsführer Alfred Kolar und der in Krensdorf wohnhafte Architekt Schwarz sprachen dabei von einem Juwel im Ort. „Wir hatten bislang eine eingefahrene Meinung und dachten bloß nach, was daraus werden soll. So gesehen empfanden wir das Haus eigentlich als Last“, meinte SPÖ-Bürgermeisterin Inge Posch-Gruska. Vorgesehen sind acht Wohnungen mit einer Dachterrasse im Obergeschoß. Der ehemalige Ballsaal soll ebenfalls aufgestockt werden, weiters ist geplant, Räumlichkeiten für einen Dorfladen, ein Kaffeehaus und eine Arztpraxis zu schaffen. Nach den bisherigen Planungen soll der Gemeinde zehn Jahre nach der Fertigstellung des Projekts eine Kaufoption eingeräumt werden. Dazu sind aber Mietkosten - diese variieren zwischen fünf und acht Euro pro Quadratmeter - fällig.

Finanzierung soll demnächst  geklärt werden

Nun geht es an das Eingemachte. In den kommenden Wochen sollen die Finanzierungsmöglichkeiten besprochen werden. „Wenn alles nach Plan verläuft, gibt es im Juni einen Gemeinderatsbeschluss“, so Posch-Gruska. Danach kann mit den Umbauarbeiten begonnen werden. In der nahen Zukunft möchte Posch-Gruska Betreiber finden, welche die Räumlichkeiten des Dorfladens und/oder des Kaffeehauses pachten. Als wertvoll erweist sich auch der Umstand, dass die Grundmauern des Gebäudes erhalten bleiben können. „Das Ganze ist dann eine Mischung aus dem alten Wiesinger-Wirtshaus und einem neuen Wohnprojekt“, hofft die Ortschefin, dass noch heuer mit dem Projekt begonnen werden kann. Finanziell wurde im Vorjahr gut gewirtschaftet. Der Rechnungsabschluss 2010 erfolgte einstimmig und weist einen Soll-Überschuss von 137.567 Euro auf. Die Gemeinde-Homepage www.gemeinde-hirm.at wird überarbeitet und soll in Zukunft benutzerfreundlicher gestaltet werden. Vor allem das Aktualisieren von Terminen sowie das Hochladen von Berichten soll vereinfacht werden.