Erstellt am 26. November 2015, 04:38

von Richard Vogler

Parkverbot vor Apotheke: Maßnahmen wirkungslos. Auch Böller und zuletzt angebrachte rote Markierungen helfen nicht, immer wieder kommt es zu Staubildungen vor der Apotheke in Mattersburg.

Ärgerlich. Auch die roten Markierungen halten Autolenker nicht davon ab, ihre Pkws abzustellen. Fotos: Vogler  |  NOEN, Vogler
Das Parkproblem bei der Apotheke ist noch immer nicht gelöst – in einer „Testphase“ versucht man nun die Situation (bislang) erfolglos zu entschärfen.

Im Sommer wurden Böller platziert

Bereits seit Jahren kommt es durch abgestellte Autos in diesem Bereich (Halten und Parken ist dort eigentlich verboten) zu Verkehrsbehinderungen: Gelangen Busse zu dieser Stelle, ist es dann unmöglich weiterzufahren und es kommt somit zu Staubildungen.

Im Rahmen des Verkehrskonzeptes wurden im Sommer an dieser Stelle Böller platziert. „Es hat sich etwas gebessert, dennoch gibt es immer wieder Autofahrer, die trotzdem ihre Fahrzeuge dort abstellen“, berichtet Postenkommandant Walter Kurz.

Gratis-Parkplätze wären gleich in der Nähe

Von Seiten der Stadtgemeinde wurden nun weitere Maßnahmen ergriffen. Montag vergangener Woche wurden Markierungen in Form von roten Klebebändern eben bei der Apotheke sowie beim Parkstreifen bei der Energie Burgenland angebracht.

„Es ist eine Testphase. Wenn sich das Verhalten der Autofahrer dadurch bessert, könnte dies eine permanente Lösung werden“, berichtet Bürgermeisterin Ingrid Salamon, um darauf hinzuweisen, dass „so was einfach ärgerlich ist, da es in der näheren Umgebung auch zum Teil gebührenfreie Parkplätze gibt.“

Das Verhalten der Lenker hat sich nun etwas gebessert, dennoch gibt es noch immer „schwarze Schafe“, die auf den roten Markierungen parken.