Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

Pater „Inocent“ geht ins Kloster zurück. WECHSEL / Der Mattersburger Pfarrer Franz Kallinger wird nun bis Ende August die Pfarre in Neckenmarkt leiten.

 |  NOEN
x  |  NOEN

NECKENMARKT / Zu Silvester beendete Pfarrer Pater Inocent seine Seelsorge und seinen priesterlichen Dienst in der Pfarre Neckenmarkt, da er ins Kloster zurückzieht. Seitens der Pfarre und der politischen Gemeinde wurde er unter großer Teilnahme der Bevölkerung von Neckenmarkt vom Bürgermeister Hans Iby und Ratsvikar Ossi Loibl verabschiedet.

Er war von 2004 bis 2011 im Pfarrverband als Moderator für Neckenmarkt und Haschendorf tätig. Bürgermeister Iby und Ratsvikar Loibl dankten Pater Inocent für seine seelsorgerische Tätigkeit zum Wohl der Gläubigen in den vergangenen acht Jahren. Ihm folgt das Ortskind und Ehrenbürger der Gemeinde Franz Kallinger, der bereits im Neujahr die Hl. Messe gestaltete.

Die Mattersburger Kirchenbesucher müssen nun einige Monate auf Franz Kallinger verzichten: Der Pfarrer wird bis Ende August die Pfarre Neckenmarkt leiten. Vergangene Woche nahm die Diözese mit Kallinger Kontakt auf und die Entscheidung war schnell gefallen, denn Kallinger ist in Neckenmarkt aufgewachsen und lebte bis zu seinem 14. Lebensjahr in der Rotweingemeinde. Wie er der neuen Herausforderung entgegenblickt? „Mit gemischten Gefühlen“, so Kallinger, der weiterhin in Mattersburg wohnen wird. „Ich werde hin- und herpendeln, und werde somit ein echter Burgenländer“, schmunzelt der 71-Jährige. Der Dienstantritt von Kallinger bedeutet somit einen Verlust für die Mattersburger Pfarre. Kallinger hält zwei Gottesdienste am Wochenende und drei während der Woche. Ein Personalnotstand wird sich in Mattersburg jedoch nicht ergeben, wie Stadtpfarrer Günther Kroiss festhält: „Pfarrer Erwin Schügerl ist ja auch noch da, er wird verstärkt Messen halten. Vor meiner Zeit waren auch Franz Kallinger und Schügerl zu zweit.“

Beim Gottesdienst: Franz Kallinger predigt ab jetzt in Neckenmarkt.

Verabschiedung: Anton Mayerhofer, Alexander Wieder, Friedrich Loibl, Christian Zörfusz, Beatrix Mayerhofer, Franz Ecker, Hans Iby, Ernestine, Christine und Petra Ecker, Pater Inocent, Margarete Patronovits, Ossi Loibl, Elisabeth Ringauf, Angelika Sauer, Johann Zutz, Heinrich Wieder und Franz Heincz.