Erstellt am 02. Juni 2016, 00:45

von Bettina Eder

Pfarrkindergarten: Zurück zum Neubau. Mit Pacht der Fußballakademie soll Neubau nun doch möglich gemacht werden. Pfarrer Günter Kroiss: "Letzte Chance."

Alle an einem Tisch. Pfarrgemeinderat, Pfarrer Günter Kroiss und Vertreter der Eltern diskutierten das Finanzierungskonzept für den Kindergarten.  |  NOEN, BVZ

"Das ist die letzte Chance. Wenn das nicht geht, ist es mit einem neuen Pfarrkindergarten, auf lange Sicht gesehen, vorbei“, wurde auf der Pfarrgemeinderatssitzung am Montag klar gegenüber den anwesenden, betroffenen Eltern festgestell.

Für die nächsten zwei Jahre ist die Kindergarten ja gesichert – die BVZ berichtete. Nachdem Pfarrer Günter Kroiss vergangene Woche noch abgeschreckt vom Finanzierungsaufwand von 1,9 Millionen Euro für einen kompletten Neubau eher, „günstigere“ Varianten ins Auge gefasst hatte, ist man optimistisch, doch Möglichkeiten gefunden zu haben. Diese will man – unterstützt von den Eltern – der Diözese auch offiziell vorlegen.

Bis dato hatte es laut Kroiss zwar Gespräche gegeben – „man tauscht sich ja aus“ –  offiziell ist in der Diözese in Eisenstadt allerdings noch nichts eingegangen, wie Pressesprecher Dominik Orieschnig feststellt: „Es wurde noch keine Akte angelegt. Es gibt weder einen Antrag, noch eine Projektmappe oder eine Ideenbörse.“ Erst wenn etwas am Tisch liege könne man darüber diskutieren. Den Antrag und ein Businessplan bzw. Konzept des 1,9 Millionen Euro teuren Neubaus will Kroiss respektive der Betreiber des Kindergartens, die Pfarre Mattersburg, noch bis zum Juli fertig haben.

Zusammenbekommen will man die Summe zu einem Drittel über die Gemeinde, das Land, den Bund – Stichwort Kindergartenmilliarde – die Ende des Jahres aufläuft) und nicht zuletzt von der Diözese selbst. Wie viel vor allem von der Diözese beigesteuert werden wird oder vielleicht sogar müsste, das kann man derzeit noch nicht sagen.

„Pacht der Akademie soll genutzt werden“

„Wir werden mehrere Varianten durchrechnen“, so Kroiss. Kalkuliert wird im schlimmsten Fall jedenfalls mit etwa 600.000 Euro, die aus Eigenmitteln finanziert werden müssen. Doch auch dafür gibt es schon Überlegungen, denn das Finanzierungskonzept fußt neben den Einnahmen durch die Kirchenbeiträge auf Krediten – und deren Rückzahlung hängt vor allem an der Fußballakademie.

Diese wurde nämlich auf dem Grund der Kirche gebaut und die Pacht soll nun zweckgebunden in die Rückzahlungsraten des neuen Kindergartens fließen, so die Idee. „Ganz wird es sich nicht ausgehen, aber der Restbetrag ist damit machbar. Laufzeit Pacht und Kredit sind ebenfalls nahezu gleich“, so Kroiss. Diözesansprecher Orieschnig wollte sich gegenüber der BVZ keine Summe entlocken lassen, die für solche Projekte zur Verfügung steht.