Erstellt am 03. Februar 2016, 05:53

von Helga Ostermayer

Pläne für den Kurort. Neue Quellbohrung, Erweiterung des Musikpavillons und Sanierung des Töpferhauses sollen in die Wege geleitet werden.

 |  NOEN, zVg

Die Liste Bad Sauerbrunn ist gerade dabei, die Vision „Bad Sauerbrunn 2030“ auszuarbeiten. Einen wesentlichen Faktor dabei wird der Gesundheitstourismus darstellen. Laut Bürgermeister Gerhard Hutter ist jedoch viel davon abhängig, ob das Kurzentrum erweitert wird.

„Für unseren Kurort ist die gesundheitstouristische Ausrichtung für die nächsten Jahrzehnte ein wichtiger Blickpunkt. Eine der Grundvoraussetzungen dafür ist natürlich ein hochmineralisiertes Heilwasser. Um diesen Standards gerecht zu werden, hat sich die Kurgemeinde entschlossen, eine neue Heilwasserbohrung durchzuführen, weil die alte Quelle schon in die Jahre gekommen ist“, so Bürgermeister Hutter. Die Vorbereitungsarbeiten wurden dafür bereits eingeleitet.

Musikpavillon soll winterfest werden

In einem weiteren Schritt könnte der Musikpavillon erweitert und für Veranstaltungen winterfest gemacht werden. Auch das Töpferhaus müsste saniert werden, damit es für touristische Aktivitäten genutzt werden kann. „All diese Projekte, für die es bereits ein Rohkonzept gibt, werden beim Land eingereicht, auch das befindet sich bereits in Vorbereitung. In unserer Gemeinde soll sich touristisch was tun!“, wünscht sich der Ortschef.

„Bei allen sinnvollen Visionen arbeiten wir gerne mit. Leider haben wir aber nicht immer die nötigen Informationen, die wir brauchen würden, zur Verfügung. Aber der Bürgermeister hat uns versichert, dass sich das in Zukunft ändern wird“, so SPÖ-Gemeindevorstand Roland Fürst.