Erstellt am 15. Februar 2012, 00:00

Plan: Sonderschule als neues Heim für Musiker. GEPLANTE FERTIGSTELLUNG 2013 / Stadtkapelle soll in das SPZ einziehen. Probesaal auch für andere Musikvereine vorgesehen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

MATTERSBURG / Das Gebäude des Sonderpädagogischen Zentrums, die Sonderschule, wird ab September leer stehen. Für das ungenutzte Gebäude scheint nun eine Lösung gefunden zu sein: Läuft alles glatt, so wird dort bald die Stadtkapelle beheimatet sein. „Es wäre eine otpimale Lösung. Das Projekt wurde bei der Dorferneuerung bereits eingereicht, was noch fehlt, ist der ausstehende Gemeinderatsbeschluss“, berichtet SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

Die Vorarbeiten sind bereits absolviert. Ein Baumeister hat das Gebäude besichtigt und die Pläne, wie es nach Fertigstellung aussehen soll, gibt es bereits Schwarz auf Weiß. „Es sind keine gröberen Arbeiten zu bewerkstelligen. Das Dach müsste adaptiert werden. Im Erdgeschoß gibt es einen großen Raum, der in mehrere kleine unterteilt ist. Diese Wände werden entfernt und somit hätten wir unseren Proben- und Konzertraum“, erläutert Klaus Leitgeb, Obmann der Stadtkapelle. Dass dieser Raum auch den Ansprüchen von Musikern gerecht wird, dafür ist gesorgt. „Es wurde einst eine Zwischendecke eingezogen. Diese wird entfernt und der Raum ist sechs Meter hoch, was für die Akustik ausreichend ist.“

Dämmerschoppen auf  der Terrasse geplant

Im Keller, wo sich der Bewegungsraum der Sonderschule befindet, sind ein Archiv und ein Platz für die Instrumente geplant. Was noch hinzukommt: „Es gibt eine Terrasse in Richtung Viadukt. Dies wäre die optimale Möglichkeit, Veranstaltungen wie einen Dämmerschoppen zu veranstalten“, so Leitgeb. Warum geplant ist, zu übersiedeln? „Das aktuelle Musikerheim (Anm.: dieses befindet sich in der Hauptstraße) entspricht nicht mehr den Anforderungen. Es gibt einen großen Raum, wo geprobt wird und lediglich einen Sozialraum“, erläutert Leitgeb. Im März dieses Jahres soll der Spatenstich für das neue Sonderpädagogische Zentrum (es wird an die Neue Mittelschule angebaut) erfolgen, das neue Schulgebäude soll im September 2012 bezugsfertig sein. Dann will man mit den Arbeiten beginnen, ins neue Heim soll 2013 eingezogen werden. Der Probenraum soll jedoch nicht alleine für die Stadtkapelle bestimmt sein. „Dieser Saal wird auch für andere Musikvereine der Stadt zu Verfügung stehen“, hält Salamon fest. Der Einzug in die Sonderschule würde auch eine Rückkehr bedeuten: Ab dem Jahre 1976 wurde dort geprobt, danach in der Volksschule und seit den frühen 80er-Jahren ist man als Mieter im Gebäude der Urbarialgemeinde in der Hauptstraße eingemietet.